Als Altenpflegerin beim P-Werk arbeiten – das bedeutet spannende und erfüllende Aufgaben sowie Ansprechpartner, denen Sie nicht egal sind. Lesen Sie heute, wie unsere Kollegin Andrea Jacob zum P-Werk kam und was sie an Ihrer Arbeit beim P-Werk besonders schätzt.

Frau Jacob, erzählen Sie uns doch bitte ein bisschen über sich bzw. Ihren Werdegang.

Mein Lebenslauf scheint mir doch recht „normal“: Nach der Schule, habe ich vor über 30 Jahren meine Ausbildung zur Krankenschwester absolviert und in einem Altenheim gearbeitet. In dieser Zeit habe ich dann auch geheiratet und meine Kinder bekommen. Arbeit und Privatleben, d.h. meine Familie, habe ich immer versucht in Einklang zu bringen. Nur so konnte ich im Leben die Dinge erreichen, die ich bis heute geschafft habe. Wenn ich mich für etwas entschieden habe, bin ich immer dabei geblieben.

Wie sind Sie zum P-Werk gekommen?

Zum P-Werk bin ich über eine Stellenanzeige im Internet gekommen. Ich war zu dieser Zeit gerade auf Jobsuche. Nachdem ich mich ausgiebig über das Unternehmen informiert hatte und das Profil meinen Vorstellungen entsprach, habe ich das P-Werk in Ansbach kontaktiert und mich beworben.

Was mögen Sie an Ihrer Arbeit besonders?

Mir ist die Kommunikation mit anderen Menschen bei meiner Arbeit als Altenpflegerin sehr wichtig. Ich mag es, ältere Menschen auf ihrem letzten Lebensabschnitt zu begleiten, zu pflegen und für sie da zu sein. Ich versuche, ihnen ihren Lebensabend so schön wie möglich zu gestalten.

In meinem Beruf lernt man nie aus und kann sein Wissen an andere weitergeben. Auch ich werde einmal alt sein und wünsche mir dann für mich die gleiche kompetente und einfühlsame Pflege sowie entgegengebrachtes Verständnis.

Und was gefällt Ihnen speziell am P-Werk?

Ich habe das P-Werk als sehr familienfreundlich kennengelernt. Besonders schätze ich auch die flexiblen Arbeitszeiten, so konnte ich Familie und Beruf gut vereinbaren. Das gesamte P-Werk Team war immer sehr freundlich, nahm sich gerne Zeit für ein Gespräch und hatte immer ein offenes Ohr für meine Belange. Ich wurde immer ernst genommen, habe mich sehr gut betreut und aufgehoben gefühlt. Konstruktive Vorschläge wurden mit Interesse aufgenommen und in vielen Fällen auch umgesetzt.

Einen herzlichen Dank hierfür an Herrn Giese und Frau Lackey sowie ihrem tollen Team vom P-Werk Ansbach!

Nach fast 1,5 Jahren im Einsatz für das P-Werk verlassen Sie uns. Was ist passiert?

Der Grund hierfür ist, dass ich von der Einrichtung, in der ich zuletzt gearbeitet habe übernommen wurde. Diese Chance musste ich natürlich ergreifen. Für mich beginnt damit ein sogenannter neuer Lebensabschnitt.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie sowie bei Spaziergängen mit meinem geliebten Vierbeiner. Darüber hinaus treffe ich mich regelmäßig mit guten Freunden.

Haben Sie einen besonderen Wunsch für die Zukunft?

Das Wichtigste für mich in der Zukunft ist, dass meine Familie, meine Freunde und ich gesund bleiben!

Frau Jacob, herzlichen Dank für Ihre Antworten. Für Ihre Zukunft wünschen wir Ihnen weiterhin alles Gute!