Einfühlungsvermögen, Stärke und ein Herz für ältere oder schwächere Menschen zeichnen sie aus – Martina Beer. Sie ist examinierte Altenpflegerin und seit Mitte Januar 2018 in der stationären Altenpflege für das P-Werk tätig.

Im folgenden Interview erzählt Martina Beer über ihre Beweggründe in der Pflege zu arbeiten und ihre bisherigen Erfahrungen. Lesen Sie was sie an ihrer Arbeit beim P-Werk besonders schätzt.

Frau Beer, Sie haben einen interessanten Werdegang. Erzählen Sie uns doch bitte ein bisschen darüber.

Durch meine erste Ausbildung zur Arzthelferin im Fachbereich HNO und vorangegangenen Ferienjobs im Pflegeheim, bin ich zu meinem heutigen Beruf gekommen.

Bereits damals war mir klar, dass ein Alltag in einer Arztpraxis zu wenig Abwechslung bietet und für mich nicht in Frage kommt. So arbeitete ich zunächst als Pflegehelferin beim Arbeiter-Samariter-Bund Schwäbisch Hall und entschied mich währenddessen, eine Ausbildung zur Altenpflegerin zu absolvieren. Nach bestandener Prüfung arbeitete ich in verschiedenen Pflegebereichen. Nachdem ich in den vergangenen Jahren im Intensivbereich der häuslichen Pflege tätig war, wurde es Zeit für eine neue abwechslungsreiche Aufgabe.

 

Wie sind Sie eigentlich zum P-Werk gekommen?

Ich bin über eine Stellenannonce im Internet auf das P-Werk aufmerksam geworden. Weitere Recherchen über das P-Werk haben mich neugierig gemacht – und es hat sich gelohnt!

Was mögen Sie an Ihrer Arbeit besonders?

Ich mag die Abwechslung und die Vielseitigkeit im Berufsalltag. Man weiß nie genau was einen täglich erwartet. Die immer wieder neuen Herausforderungen machen meinen Beruf für mich so interessant.

Was gefällt Ihnen speziell am P-Werk?

Das P-Werk ist ein zuverlässiger Arbeitgeber, auf den man sich vollkommen verlassen kann. Das P-Werk Team ist sehr freundlich, hat jederzeit ein offenes Ohr für meine Anliegen und ist immer sehr bemüht eine gute Lösung zu finden. Ich fühle mich wirklich wertgeschätzt.

Was hat Sie dazu bewogen, beim P-Werk durchzustarten?

Ich bin davon überzeugt, mich beim P-Werk in kompetente Hände begeben zu haben. Mitarbeiter werden als Menschen und nicht als unpersönliche Nummern behandelt. Zudem habe ich festgestellt, dass ich mich schnell in einem neuen Arbeitsumfeld zurechtfinde. Mich in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten macht mir Spaß.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

In meiner Freizeit kümmere ich mich um meine zwei Pferde. Darüber hinaus lese bzw. schwimme ich gerne und treffe mich mit Freunden.

Frau Beer, herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin alles Gute!