Konflikte nehmen die Freude an der Arbeit, sie sind auf Dauer zermürbend und rauben kostbare Energie. Und dennoch, Konflikte sind im Kita-Alltag vorprogrammiert: Unterschiedlichste Charaktere treffen aufeinander und werden zum Team. Teamarbeit bedeutet auch immer Kommunikation. Kommunikation mit Menschen, für die Sie mehr oder weniger Sympathien hegen und mit Menschen, gegen die Sie klare Vorbehalte haben.

Voraussetzung für ein gutes Miteinander – trotz aller emotionalen Befindlichkeiten untereinander – ist hier die Bereitschaft, sich von den Haltungen der Kollegen erreichen und berühren zu lassen. Konkret bedeutet das, Offenheit im Miteinander herzustellen. Ein Irrglaube ist, dass sich Teamkonflikte von ganz alleine lösen.

Anzeichen für Probleme im Team

Das frühzeitige Erkennen und Bearbeiten von unentdeckten Konflikten ist von großer Bedeutung,  um  einer  Eskalation  zuvorzukommen  und  größere  Schäden  abzuwenden.  Doch wie  erkenne  ich  solch  einen  verborgenen  Konflikt?  Folgende  Anzeichen  für  mögliche Konflikte sollten Sie aufhorchen lassen:

  • Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist angespannt.
  • Die Mitarbeiter reagieren gereizt aufeinander.
  • Die Mitarbeiter zeigen sich offen frustriert.
  • Der Umgang untereinander ist distanziert.
  • Der Kommunikationsfluss nimmt ab.
  • Die Kommunikation beschränkt sich nur noch auf Formalitäten.
  • Die Kommunikation ist geprägt von Ironie und/oder sarkastischen Bemerkungen.
  • Gruppenbildungen innerhalb des Teams
  • Killerphrasen wie „Das haben wir schon immer so gemacht!“ oder „Jeder vernünftige Mensch weiß, dass …“ oder „Das ist doch Wunschdenken!“ werden häufig gebraucht.

So klappt’s im Kita-Team

Kennen Sie das? Sie sind ein Team aus qualifizierten und engagierten Fachkräften, aber so manches läuft dennoch nicht rund. Missverständnisse, Unstimmigkeiten und Konflikte treten in regelmäßigen Abständen auf.

Nachfolgend ein paar Tipps, die Sie als Teamleiter beherzigt werden sollten, um erfolgreich Konflikte im Kita-Team zu lösen:

Unstimmigkeiten ansprechen, sich verständigen
Sobald Sie Konflikte im Team wahrnehmen, Störungen oder Spannungen bei Ihren Kollegen bemerken, sprechen Sie die Situation an und bitten Sie die Beteiligten zu einem 4-Augen-Gespräch. Bei Konflikten zwischen zwei Kolleginnen sollte die Teamleitung mit jeder Erzieherin zunächst einzeln sprechen. Im Einzelgespräch öffnen sich die Betroffenen in der Regel schneller und geben ihr eigenes Urteil zur Ursache und Entstehung des Streites ab, was Ihre Möglichkeiten erhöht, den Teamkonflikt zu lösen.

Gespräch beziehungsbildend einleiten
Weisen Sie die betroffene Person behutsam auf das Problem hin: „Frau/Herr XY, Sie wissen, dass ich mit Ihrer pädagogischen Arbeit sehr zufrieden bin. Heute müssen wir jedoch einmal über Ihre Probleme bei der Teamarbeit sprechen.“ Mit dieser Einleitung wird Ihr Gesprächspartner behutsam an das heikle Thema herangeführt. Nachdem Sie das Problem benannt haben, belegen Sie es mit einigen Beispielen, um Ihre Beobachtungen in den konkreten Situationen zu stützen.

Machen Sie klare Aussagen
Sprechen Sie bei einem Konflikt im Team nicht lange um den heißen Brei herum, machen Sie keine Andeutungen. Um den Teamkonflikt schnell zu lösen, sollten direkt auf den Punkt kommen.

Verzichten Sie auf Vorwürfe
Vorwürfe sind kontraproduktiv, wenn es darum geht, einen Konflikt zu lösen, denn sie verstärken die ohnehin schon gereizte Stimmung ohne konstruktiv zur Problembehebung beizutragen. Versuchen Sie, behutsam im Einzelgespräch zu erforschen, was den Konflikt im Team ausgelöst hat und welche tiefer liegenden Ursachen er hat.

Gemeinsame Lösung erarbeiten
Um einen Teamkonflikt erfolgreich zu begegnen, sollten die Lösungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeitet werden. In dem Besprechen und Ihrem Hinterfragen spiegelt sich für die Betroffenen der Sachverhalt und es gelingt meist, den Konflikt aus einer gewissen Distanz heraus zu betrachten. Manchmal reicht bereits diese „neue Perspektive der Dinge“ zur Konfliktlösung aus. Größere oder vielschichtigere Teamkonflikte erfordern meist mehrere Gespräche, bis eine passende Lösung gefunden wird.

Vereinbaren Sie realistische und erreichbare Ziele
Um den betreffenden Erziehern zu helfen, den Konflikt im Team dauerhaft beizulegen und zu bereinigen, sollten klare Ziele vereinbart werden.

Gute Teamarbeit ist die beste Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit mit den Kindern. Ist das Erzieherteam zerstritten, so können meist keine für die Kita und alle Mitarbeiter guten Entscheidungen getroffen werden. Doch „übertreiben“ Sie nicht: Nicht jede Ungereimtheit ist gleich ein veritabler Konflikt.

 

Für eine bessere Lesbarkeit des Textes haben wir auf die Nennung der weiblichen Form verzichtet. Selbstverständlich sind Frauen gleichermaßen angesprochen. Wir bitten um Verständnis.

Foto: Pixabay 597089