Längst hat der medizinische Fachangestellte (m/w/d) nichts mehr mit der „Sprechstundenhilfe“ der 50-er Jahre zu tun. Auch der Begriff „Arzthelfer/-in“ ist irreführend und wurde deshalb 2006 durch die aktuelle Berufsbezeichnung ersetzt.

Medizinische Fachangestellte sind kompetente Multitalente: Sie assistieren Ärzten bei der Untersuchung, Behandlung, Betreuung und Beratung von Patienten, managen den Praxisbetrieb und fungieren als Schnittstelle zwischen Arzt und Patient. Hierfür benötigen sie fundiertes medizinisches Wissen, Organisationstalent und ein feines Gespür im Umgang mit Menschen.

Aufgaben und Einsatzgebiete

Medizinische Fachangestellte sind die organisatorischen Stützen von Ärzten & aller Fachrichtungen. In der Regel arbeiten sie in Arztpraxen. Sie können aber auch in Krankenhäusern und vergleichbaren Einrichtungen wie Gesundheitszentren ihren Dienst antreten. Dort arbeiten sie aber nicht nur am Empfang, wo sie die Krankenkassenkarten von Patienten einlesen, Termine vereinbaren, Patienten in die Behandlungszimmer führen, Überweisungen oder Rezepte schreiben. Medizinische Fachangestellte kümmern sich außerdem um viele andere Abläufe in einer Arztpraxis.

Zu ihren täglichen ToDo’s gehören die folgenden Bereiche:

  • Rezepte ausgeben
  • Terminvereinbarung
  • an Vorsorgeuntersuchungen erinnern
  • bei Behandlungen des Arztes assistieren
  • EKG („Elektrokardiogramm“) schreiben
  • Lungenfunktion testen
  • Blut abnehmen
  • Urin- und Stuhlproben nehmen
  • Spritzen geben
  • Verbände anlegen
  • Desinfektion und Sterilisation von Instrumenten
  • Praxishygiene
  • Verwaltung der Patientendaten
  • Abrechnung nach verschiedenen Leistungsziffern

Der Arbeitsalltag verlangt Organisationstalent, Kommunikationsfähigkeit und jede Menge Empathie – denn die Fachkräfte haben es täglich mit Patienten unterschiedlichsten Alters und teilweise schweren Erkrankungen zu tun. Nicht immer ist es leicht, von dem beruflichen Alltag abzuschalten.

Die Ausbildung

Bei der Ausbildung zum medizinischen Fachangestellten, handelt es sich um eine dreijährige duale Lehre, die parallel in einer Arztpraxis und in der Berufsschule stattfindet. Die Jobanwärter legen in dieser Zeit zunächst eine Zwischenprüfung und am Ende der Ausbildung eine Abschlussprüfung vor der Landesärztekammer ab.

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt könnten nicht besser sein. Die Gesellschaft wird immer älter und braucht für ihre medizinische Betreuung immer mehr Ärzte und medizinisches Fachpersonal. Insofern ist der Beruf eine definitiv zukunftsträchtige Tätigkeit.

Wir suchen Sie!

Karrierechancen wahrnehmen und die eigene berufliche Zukunft aktiv gestalten – das P-Werk ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um Jobs in den Bereichen  Pflege & Medizin geht. Kontaktieren Sie uns über unser Onlineformular oder telefonisch. Gerne unterstützen wir Sie dabei, Ihre Potenziale zu erschließen und neue berufliche Zukunftsperspektiven zu entdecken.

Werden Sie Teil des P-Werk Teams und bringen Sie Ihre Wünsche bezüglich der Einsatzorte, -zeiten und -bereiche ein. Oder finden Sie in unseren Stellenbörse Ihren Wunschjob!

Interview: Über’s P_WERK zur Traum-Kita

Manuela Riegel hat bis zu ihrer Übernahme als Erzieherin beim P_WERK Esslingen gearbeitet. Uns erzählt die gelernte Erzieherin von ihrer Motivation, ihren Erfahrungen und wie es ist, als externer Mitarbeiter in einer KITA zu arbeiten.Wie sind Sie zum Beruf der...

Das P_WERK Esslingen freut sich über Verstärkung!

Seit März bzw. April unterstützen Agnieszka Lehmann und Nikolaj Schneider als Personalmanager unser Team in Esslingen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen ihnen einen guten Start, viel Erfolg und Freude an der Arbeit beim P_WERK!Lernen Sie unsere „Neue“...

Umfrage: Zeitarbeit in Pflegeberufen wird immer beliebter

Der Anteil von Zeitarbeitskräfte in der Pflege ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. Warum sich immer mehr Pflegekräfte für eine Anstellung bei einem Personaldienstleister entscheiden, zeigt eine repräsentative Umfrage des Deutschen Institut für...

Für eine bessere Lesbarkeit des Textes haben wir auf die Nennung der verschiedenen Geschlechter (m/w/d) verzichtet. Selbstverständlich sind alle Geschlechter gleichermaßen angesprochen. Wir bitten um Verständnis.

 

Foto: © coldwaterman / Fotolia