Der Sommer ist eine wunderschöne Zeit für jedes Kind. Es ist warm, die Sonne geht spät unter und man hat viel Zeit zum Spielen. Ob schöne Ausflüge oder spaßige Wasserspiele – auch in der Kita ist jetzt viel los.

Aktivitäten unter freiem Himmel

Der Sommer im Kindergarten bietet Kindern jede Menge Möglichkeiten sich im Freien zu beschäftigen. Ist das Wetter schön warm sind Wasserspiele der Renner. Viel Spaß machen Schiffe kentern, Dinge unter Wasser ertasten oder ein Wettrennen im Wasser. Deshalb ist es ratsam in der Kita eine Badehose oder Kleidung zum Wechseln zu deponieren.

Aber im Sommer kann nicht nur im Wasser gespielt werden. Gerne werden auch Ausflüge unternommen. Die Kindergartengruppe kann einen Bauernhof oder einen Wochenmarkt besuchen, es können Ausflüge in den Tierpark oder Zoo gemacht werden. Dabei können die Kinder ihre Umwelt erforschen und viele spannende Dinge entdecken.

Wenn die Kita über einen Obst- und/oder Gemüsegarten verfügt, können die Kinder Obstsorten erforschen und leckere Salate machen. Selbstverständlich können diese auch bei einem Ausflug gemeinsam mit den Erziehern auf dem Wochenmarkt oder direkt beim Bauern gekauft werden. So lernen die Kinder ganz nebenbei gesunde und leckere Lebensmittel kennen. Noch mehr Spaß macht es Eiscreme selbst herzustellen. Ein leckeres und gesundes Eis sorgt für die richtige Abkühlung, wenn man draußen in der Hitze spielt.

 

Basteln mit Naturmaterialien

Im Sommer ist im Kindergarten aber auch Hochsaison zum Basteln. Die Kinder können Tiere basteln, Blumenketten flechten, mit Holzstöckchen Boote bauen oder mit Fingerfarben große Bilder malen. Besonders schön ist es, wenn die verwendeten Materialien direkt aus der Natur kommen und zuvor selbst gesammelt wurden. Das Besondere am Sommer im Kindergarten ist, dass diese Basteleien draußen unter einem Sonnenschirm gemacht werden können. Nach wie vor hoch im Kurs steht das Bauen von Sandburgen im Sandkasten. Während es im Frühling und Herbst noch etwas zu kalt ist, um mit Wasser im Sand zu matschen, können sich die Kleinen nun nach Herzenslust austoben.

Worauf sollte man achten?

Zu viel Sonneneinstrahlung kann kurzfristig zu Sonnenbrand führen und langfristig zu Hautkrebs. Ratsam ist es, wenn die Kinder bereits zu Hause mit einem Sonnenschutzmittel eingerieben würden. Dieses sollte mindestens einen Lichtschutzfaktor von 30 haben. Kinderhaut ist besonders empfindlich, daher sollten die Kinder im Sommer in der Kita immer mit Hemd, Hose und einer geeigneten Kopfbedeckung bekleidet sein. Ein Sonnenhut schützt nicht nur vor Sonnenbrand auf der empfindlichen Kopfhaut, sondern beugt auch einem Sonnenstich vor.

Wassermelone eignet sich hervorragend als Sommersnack, denn sie besteht zu einem Großteil aus Wasser. So nehmen die Kinder ganz automatisch Flüssigkeit zu sich.

Direkte Sonneneinstrahlung sollte grundsätzlich vermieden werden, vor allem zu den heißen Mittagsstunden von 11 bis 15 Uhr. Auch die Erzieher werden darauf achten, dass alle Kinder im Sommer im Kindergarten sorgfältig vor der Sonne geschützt sind und ausreichend trinken.

Für eine bessere Lesbarkeit des Textes haben wir auf die Nennung der weiblichen Form verzichtet. Selbstverständlich sind Frauen gleichermaßen angesprochen. Wir bitten um Verständnis

Bilder: © Maria Sbytova / Fotolia 163502254; © jill111 / Pixabay 846357